Das Internet vergisst (nie)?!

von Michelle Riedel und Sarah Tschesche

Trotz all der modernen Technik lassen sich schriftliche Texte sicherer archivieren als digitale Texte. Und das im Jahr 2022. Warum das so ist, erklärt Katrin Passig sehr genau. Sie erläutert in ihrem Vortrag auf eindrucksvolle und einleuchtende Art und Weise, warum „Heute das Gestern von morgen“ sei. Sie zeigt auf, warum wir immer denken, dass es jetzt mit dem digitalen Schreiben erst so richtig los geht – und das seit 70 Jahren. Die mehrfache Preisträgerin erklärt, wie vergänglich digital Geschriebenes ist und wie es von uns immer wieder neu entdeckt wird.

„Das Internet vergisst (nie)?!“ weiterlesen

Digitales Schreiben ist nicht das, was digital ist, sondern das, was gerade neu ist

von Nina Bahro

Kathrin Passig, Journalistin und Schriftstellerin, erklärte im Rahmen der Ringvorlesung „(Un)creative Writing“, wieso heute das Gestern von morgen ist, wenn es um das Thema Digitales Schreiben geht. Die Bachmann-Preisträgerin gab uns dazu einen kurzen Einblick in das „neue“ digitale Schreiben der 80er und 90er Jahre. Außerdem erklärte sie das Phänomen, wieso Digitales Schreiben immer wieder von der Bildfläche verschwindet und Jahre später als „neu“ wieder auftaucht.

„Digitales Schreiben ist nicht das, was digital ist, sondern das, was gerade neu ist“ weiterlesen

(R)Eine Formsache: Ein Wandel des Literaturverständnisses

von Alexander Bärtl

Das Verständnis von Literatur als künstlerischer Schaffungsprozess, dessen ästhetischer oder erzählerischer Inhalt im Vordergrund steht, erfährt seit einigen Jahren aufgrund der Möglichkeiten von Digitalität einen Wandel. In der sogenannten digitalen konzeptuellen Literatur rückt die Form und die Entstehungsweise von computergenerierten Texten in den Vordergrund. Der Philosoph, Literaturwissenschaftler und Autor Hannes Bajohr und der Kommunikationsdesigner und Autor Gregor Weichbrodt, die am 06.12.21 mit ihrem Vortrag über „Digitale konzeptuelle Literatur“ an der TUD zu Gast waren und zusammen das Textkollektiv „0x0a“ bilden, widmen sich der theoretischen Auseinandersetzung mit und praktischen Umsetzung von digitaler Literatur.

„(R)Eine Formsache: Ein Wandel des Literaturverständnisses“ weiterlesen

Künstliche Intelligenz – Kreative Verbrecherin des 21. Jahrhunderts oder doch schutzfähige Schöpferin?

KI-Kreativität aus urheber- und haftungsrechtlicher Perspektive

von Jessica Lemke

Stellen wir uns vor, eine Künstliche Intelligenz verfasst ein Gedicht und wird dann auch noch von einem der renommiertesten deutschsprachigen Wettbewerbe mit einem Preis dafür ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch, liebe KI!

Das ist alles nur erfunden? Zukunftsvision und Science-Fiction? Nein, es ist zwar unglaublich, aber doch Realität! Genau das geschah tatsächlich im Jahr 2018. Anlässlich des Welttags der Poesie trainierte eine Kreativagentur eine KI im kreativen Schreiben. Das Ergebnis: Es entstand das Gedicht „Sonnenblicke auf der Flucht“, welches nicht nur bei den CCA-Awards ausgezeichnet, sondern anschließend noch von der Brentano-Gesellschaft in Gedichtbänden veröffentlicht wurde. Der Clou an der Sache: Niemand wusste, dass das Werk von einer Maschine (KI) geschaffen wurde.

Angesichts dieser Erfolge, die KI-generierte Werke erreichen können, ist es nicht mehr nur bedeutsam, die Fragen zu stellen: Wer schreibt diesen Text? Sondern es geht auch darum zu fragen: Wessen Ideen sind das eigentlich? Wer ist hier überhaupt kreativ bzw. schöpferisch tätig geworden und kann damit auch Urheber des Werkes sein?

„Künstliche Intelligenz – Kreative Verbrecherin des 21. Jahrhunderts oder doch schutzfähige Schöpferin?“ weiterlesen

Datafizierter Journalismus: Wie digitaler Medienwandel den Journalismus beeinflusst

von Lia Greiberg

Die Digitalisierung beeinflusst alle Bereiche der Gesellschaft – so auch den Journalismus. Maschinen können Texte übersetzen oder sogar selbst generieren und damit Aufgaben übernehmen, die bislang Menschen vorbehalten waren. Doch was genau macht der digitale Medienwandel mit dem Journalismus? Welchen Einfluss haben die immer größeren Datenmengen auf die Berichterstattung? Sind Journalistinnen und Journalisten durch Maschinen ersetzbar? Diesen Fragestellungen widmete sich Wiebke Loosen (Senior Researcher am Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI) sowie Professorin an der Universität Hamburg) am 1.11.2021 in ihrem Vortrag „Four Forms of Datafied Journalism: Journalismus in der digitalen Gesellschaft“.

„Datafizierter Journalismus: Wie digitaler Medienwandel den Journalismus beeinflusst“ weiterlesen