(R)Eine Formsache: Ein Wandel des Literaturverständnisses

von Alexander Bärtl

Das Verständnis von Literatur als künstlerischer Schaffungsprozess, dessen ästhetischer oder erzählerischer Inhalt im Vordergrund steht, erfährt seit einigen Jahren aufgrund der Möglichkeiten von Digitalität einen Wandel. In der sogenannten digitalen konzeptuellen Literatur rückt die Form und die Entstehungsweise von computergenerierten Texten in den Vordergrund. Der Philosoph, Literaturwissenschaftler und Autor Hannes Bajohr und der Kommunikationsdesigner und Autor Gregor Weichbrodt, die am 06.12.21 mit ihrem Vortrag über „Digitale konzeptuelle Literatur“ an der TUD zu Gast waren und zusammen das Textkollektiv „0x0a“ bilden, widmen sich der theoretischen Auseinandersetzung mit und praktischen Umsetzung von digitaler Literatur.

„(R)Eine Formsache: Ein Wandel des Literaturverständnisses“ weiterlesen