Digitales Schreiben ist nicht das, was digital ist, sondern das, was gerade neu ist

von Nina Bahro

Kathrin Passig, Journalistin und Schriftstellerin, erklärte im Rahmen der Ringvorlesung „(Un)creative Writing“, wieso heute das Gestern von morgen ist, wenn es um das Thema Digitales Schreiben geht. Die Bachmann-Preisträgerin gab uns dazu einen kurzen Einblick in das „neue“ digitale Schreiben der 80er und 90er Jahre. Außerdem erklärte sie das Phänomen, wieso Digitales Schreiben immer wieder von der Bildfläche verschwindet und Jahre später als „neu“ wieder auftaucht.

Was alles schon einmal digitales Schreiben war

Wenn man von digitalem Schreiben hört, denkt man zunächst nicht, dass es bereits über 70 Jahre alt ist. Das liegt daran, dass sich unsere Definition von digitalem Schreiben stetig an den technischen Fortschritt anpasst. Um zu verstehen, wieso dieses Phänomen besteht, können wir in die 80er und 90er Jahre zurückschauen. Der Zeitraum bietet einige Primär- und Sekundärquellen, welche zu einem früheren Zeitpunkt sehr selten zu finden sind. Unter anderem hängt das mit der Entwicklung des Computers zusammen und der Verfügbarkeit für die Bevölkerung.

In der 80er Jahren bestand digitales Schreiben hauptsächlich aus dem Wortprozessor. Das Wort Wortprozessor mutet erstmal komisch an, beschreibt aber lediglich das Schreiben am Computer. Das hört sich heutzutage nicht nach viel an, aber damals war es DIE Neuheit. Grund genug, dass Dieter E. Zimmer im Jahr 1991 das Buch „Die Elektrifizierung der Sprache“ über dieses Thema veröffentlichte. Das Buch beschreibt, dass Menschen, die vor wenigen Jahren noch per Hand geschrieben hätten, jetzt den Computer dafür nutzen. Er geht dabei auch auf die verschiedenen neuen Funktionen ein, wie eine eingebaute Rechtschreibkontrolle oder die Spracherkennung.

In dem Buch berichtet Zimmer auch von einer Umfrage, die 1986/89 von dem Bundesforschungsministerium durchgeführt wurde. In dieser Umfrage ging es darum, welche Aussichten „elektronisches Publizieren“ habe. Zimmer kommentiert diese allerdings so: „Während recht unklar blieb, ob es überhaupt größere Aussichten hat, wurde um so klarer, daß das ‚elektronische Schreiben‘ nicht nur eine Zukunft, sondern schon eine Gegenwart hat.“ (Zimmer 1991)

Diese Gegenwart kann man anhand der Umfrageergebnisse erahnen. Jedes zweite Manuskript unter den befragten Sach- und Fachautoren wurde bereits 1987 mit dem Wortprozessor verfasst. Allerdings wurde ebenfalls deutlich, dass unter den Belletristen nur sehr wenige die neue Technik nutzten. Erklärt hat Passig das damit, dass die Belletristen neuer Technik insgesamt eher skeptisch gegenüberstehen, und auch weil es auch eine Geldfrage war.

Außerdem wird aus dem Zitat von Zimmer klar, dass heutzutage die Vorstellung von „elektronischem Publizieren“ nicht mehr dieselben sind. Während wir aus heutiger Sicht davon ausgehen, dass „elektronisches Publizieren“ sich auf die Veröffentlichung eines E-Books bezieht, war es damals ein Begriff für alles, was im Internet geschrieben wurde, also auch Kurznachrichten. Kaum vorstellbar aus heutiger Sicht, denn jede schnell getippte Whatsapp-Nachricht oder jeder Tweet würde laut dieser Definition unter „Elektronisches Publizieren“ fallen. Dieser Vorgang ist so normal für die Gen Z , wie sich ein Brot mit Marmelade zu schmieren, sodass sich nicht mehr damit auseinandergesetzt wird, was im Internet „publiziert“ wird.

In der Umfrage werden zudem auch einige Theorien für die Zukunft des Computers betrachtet, unteranderem die „Utopie“ von Ted Nelson. In seinem Konzept geht es um den sogenannten Hypertext. Hypertext bedeutet lediglich, dass es sich um einen Text mit Links darin handelt. Das Konzept zielte darauf ab, das gesamte konventionelle Publikationssystem in das Elektronische zu übertragen. Dies hätte den Vorteil, dass Links gleich zur nächsten gewünschten Seite führen und jeder das Informationsnetzwerk weiterentwickeln kann. Nelsons „Utopie“ wurde in weniger als 20 Jahren Wirklichkeit.

Um diese Utopie Wirklichkeit werden zu lassen, entwickelte Apple das Programm „Hypercard“, welches 1987 für den Apple Macintosh auf den Markt kam. In diesem System konnte man durch verschiedene Verknüpfungen zwischen einzelnen Themen hin und her wechseln. Diese Anwendung wurde wenig später durch das World Wide Web ersetzt.

Schon Anfang der 2000er waren die Vorstellungen zum „Hypertext“ veraltet, denn mit dem Internet (WWW) wurden noch viel mehr Dinge möglich als nur Verlinkungen. Mit der Einführung von Laptops, Java, CD-ROMs und der ersten Windows-Anwendung wurden die Vorstellungen über das digitale Schreiben revolutioniert. Hypertext war jetzt nur noch eine Art Zugang zur Hypermedia.

Wieso wird aktuell wieder über das digitale Schreiben diskutiert?

Die Antwort:  Die Vorgeschichte wird für die aktuelle Generation immer wieder unsichtbar. Das hat drei wesentliche Gründe.

  1. Die fehlende Archivierung:
    Digitales Schreiben kann nicht hinreichend archiviert werden, weil die Möglichkeiten und die Interessenten fehlen. In der Geschichte findet diese Situation bei nahezu jeder neuen Erfindung wieder. Ein gutes Beispiel hierfür liegt in der nahen Vergangenheit: die Erfindung des Fernsehens. Um genau zu sein, blicken wir einmal in die Geschichte der „Tagesschau“. Die erste Sendung wurde am 26.12.1952 ausgestrahlt. Die erste erhaltene Tagesschau ist aus den 60ern, genauer gesagt vom 16.11.1960. Grund hierfür ist, dass es kaum Ressourcen gab, um etwas aufzuzeichnen. Damals wurden Videoaufnahmen noch mit Hilfe von Magnetbändern geschaffen. Die waren sehr teuer und die Aufzeichnung war aufwendig.
    Ähnlich ist die Situation derzeit für digitales Schreiben. Speicherplatz in diesen Größenordnungen war teuer in den 80er – 2000er Jahren und die Zuständigen hielten das meiste für zu belanglos, als dass man es archivieren müsste. Heute, in den 2020ern haben wir neue Probleme: Speicherplatz ist genug vorhanden und kann durch neue Serverfarmen bzw. riesige Datenbanken geschaffen werden, allerdings produzieren die Menschen täglich so viel Datenmüll, dass Vieles, was bereits digital verfasst wurde, bereits in den Massen der neuen Daten untergegangen ist.
  2. Neuheit wird zur Normalität:
    Durch das natürliche Vergehen von Zeit ist es ganz normal, dass nach einem gewissen Zeitraum Neuheiten eben keine Neuheiten mehr sind, da sie durch Anderes ersetzt wurden. Wörter wie „Hypertext“ geraten in Vergessenheit, weil das, was sie beschreiben, Realität geworden ist. Auch der Zugang für die gesamte Bevölkerung trägt dazu bei, dass Neuheiten normal werden.
  3. Unsichtbarkeit:
    Die Vorstellungen, die in den 80er Jahren als Utopie galten, sind aktuell mehr als übertroffen. Es gehört zum normalen Alltag, dass wir Nachrichten über das Internet verschicken und lesen, über das Internet Zeitungen lesen, uns über den gesamten Globus vernetzen und immer das gesamte Wissen der Menschheit in Form von dem Internet bei uns tragen. Wir haben schlichtweg vergessen, was unsere Vorstellungen damals waren.

Fazit

In 20 oder 30 Jahren wird die Forschung erneut über digitales Schreiben sprechen und unsere heutigen Standards und Zukunftswünsche als generalüberholt ansehen. Und auch dann wird man vergessen haben, wie digitales Schreiben in den 2020ern aussah. Deshalb Kathrin Passigs ausdrückliche Empfehlung: Schreiben Sie Bücher über das Thema, indem Sie genau beschreiben, wie sich das digitale Schreiben gestaltet und welche Vorstellungen für die Zukunft bestehen.

Literatur
Zimmer, Dieter E. (1991): Die Elektrifizierung der Sprache: über Sprechen, Schreiben, Computer, Gehirne und Geist. Haffmans.

Nina Bahro ist Studierende der TU Dresden im Studiengang Lehramt an Grundschulen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.