Das Internet vergisst (nie)?!

von Michelle Riedel und Sarah Tschesche

Trotz all der modernen Technik lassen sich schriftliche Texte sicherer archivieren als digitale Texte. Und das im Jahr 2022. Warum das so ist, erklärt Katrin Passig sehr genau. Sie erläutert in ihrem Vortrag auf eindrucksvolle und einleuchtende Art und Weise, warum „Heute das Gestern von morgen“ sei. Sie zeigt auf, warum wir immer denken, dass es jetzt mit dem digitalen Schreiben erst so richtig los geht – und das seit 70 Jahren. Die mehrfache Preisträgerin erklärt, wie vergänglich digital Geschriebenes ist und wie es von uns immer wieder neu entdeckt wird.

Ist digitales Schreiben nicht all das, was digital geschrieben wurde?

Dazu hat Passig eine klare Meinung: Nein! Denkt man an digitales Schreiben, so ploppen in unseren Köpfen Begriffe wie Blogs oder Texte aus sozialen Netzwerken auf.  Jeder hat eine andere Meinung dazu, was alles den Begriff „digitales Schreiben“ umfasst und das ist auch legitim, nur leider macht es eine Definition schwieriger. Fest steht jedoch, dass die Geschichte des digitalen Schreibens mindestens 70 Jahre alt ist. Innerhalb der verschiedenen Jahrzehnte änderte sich in den Köpfen der Menschen die Begriffsbestimmung. Besonders in den 80er Jahren hatte das digitale Schreiben, was übrigens damals noch das Schreiben am Computer bedeutete, seine erste Hochzeit und elektronisches Publizieren spielte eine große Rolle. Bereits vor 30 – 40 Jahren wurde digitales Schreiben genau unter die Lupe genommen (Zimmer 1997). Mit dem Ergebnis: schon damals war elektronisches Schreiben tief in der Gegenwart der Menschen verankert, wobei diese Art des Schreibens heute am ehesten mit dem Begriff des Self Publishing in Verbindung gebracht werden kann.

In den 80ern dagegen meinte man damit auch Kommunikation untereinander in den Netzwerken. Daraus leitet sich der heutige Begriff Hypertext ab. Der besondere Gedanke dahinter: Es schreibt nicht mehr ein Autor oder eine Autorin Texte, sondern jeder kann mitschreiben, wenn er will. Das Netz an Informationen wird immer größer und kann teilweise wie ein undurchdringliches, schwindelerregendes Labyrinth wirken. Aus diesen eng verstrickten Informationen entwickelte Bill Atkinson die Software HyperCard. Mit dem beginnenden Internet-Boom in den 2000er Jahren, werden Hypertexte immer populärer. Und wie man schon an diesem einen Blogbeitrag sehen kann, werden Hypertexte heute immer noch in allen Bereichen verwendet.

Das Internet vergisst nie – oder doch?

Nun könnte man sich fragen, wo man alles digital Geschriebene von früher einsehen könnte. Die für uns sehr überraschende Antwort darauf lautet: Zum Teil gar nicht mehr. Denn das digitale Schreiben von gestern ist heute unsichtbar und auch das von heute wird morgen vergessen sein. Betreibt man nun dazu Ursachenforschung, kann man einerseits als Grund anführen, dass viele Schriftstücke schlichtweg nicht archiviert wurden.  Zu Beginn aller neuen Sachen erscheinen diese meist noch nicht wichtig – sind sie aber sehr wohl. Passig appelliert eindringlich: Wir müssen mehr archivieren! Ein Beispiels des täglichen Vergessens im kleinen Rahmen ist die App Snapchat. In unserer sich anscheinend immer schneller drehenden Welt, werden digital geschriebene Minitexte immer weniger wert. Es entstehen immer mehr Texte, dementsprechend auch viel mehr Material, welches es zu archivieren gilt. Es fehlt schlichtweg, im Gegensatz zum analogen Schreiben, eine Einrichtung oder Institution, die alle digitalen Schriften sammelt und archiviert. Das Internet vergisst also doch – und das in großem Maß. Genauso wie wir Menschen das auch tun. Das ist ein natürlicher Prozess. Passig beschreibt den Zustand der Unsichtbarkeit mit dem Bild des Fisches, der auf die Frage, ob er Wasser sieht, antwortet: Wasser? Was ist Wasser? Er ist umgeben davon, sodass er es nicht wahrnehmen kann. So geht es uns mit dem Internet. Überall Texte und Informationen. So viel können wir nicht wahrnehmen und uns erst recht nicht merken. Wir haben also eine Gemeinsamkeit mit dem Internet – wir vergessen.

Das Problem des verrotteten Wortes

Dazu kommt, dass die Texte und Wörter mit dem Vergehen von Zeit an Coolness verlieren. Ähnlich wie die Hosenmoden. Der Trend kommt vielleicht wieder, doch dafür muss er sterben. Von verrotteten Wörtern spricht man, wenn man mit diesem Wort verbindet, dass alles gesagt worden ist. Passig nennt hier das Wort Multimedia. Eine Zeit lang war das Wort der neuste Schrei. Heute verdreht man die Augen. Der Hype ist vorbei. Und genau das ist der nächste Punkt für das Vergessen im Internet. Es gibt stets viel Wirbel und Trubel um DAS Neue. Unabhängig davon, ob das Neue vielleicht neu aufgerolltes Altes ist. Ein Beispiel dafür ist das Machine Learning. Vor etwa dreißig Jahren hat es im Bereich des digitalen Schreibens bereits einen Aufschwung erlebt. Doch durch den ausbleibenden Erfolg verschwand es wieder unter dem Radar. Heute ist es nicht mehr weg zu denken. Auch Institutionen wie das Goethe Institut orientieren sich an diesem Hype. Da jede Technik nur kurz neu und erfolgreich ist, sind auch die Einladungen und Förderungen von kurzer Dauer. Die Aufmerksamkeit schwindet, sobald der Gegenstand der Aufmerksamkeit einer großen Gruppe zugänglich ist. Denn „in dem Moment, wo es alle machen, ist es keine Kunst mehr“.[1] Doch nicht nur die Einladungspolitik, sondern auch die Förderpolitik trägt ihren Teil zum Vergessen bei, indem meistens die gefördert werden, die bereits Möglichkeiten zur Hand haben. Geld ist auch hier viel zu oft der ausschlaggebende Punkt, abgesehen davon, dass Nachrückende auch Erfolg haben wollen. Niemand möchte Zeit seines Lebens nur dem einen künstlerischen oder wissenschaftlichen Einfluss ausgesetzt sein. Es braucht Farbe und Vielfalt! Das ist gut und richtig, aber es führt dazu, dass der Trend des Neuen, in dem sich unsere Welt rasend schnell bewegt, immer stärker wird. Neu heißt nicht besser.

Es gibt also klare Versäumnisse, die zur Verrottung und Unsichtbarkeit beitragen. Wir möchten sie benennen, in der Hoffnung, dass einige dieser Versäumnisse angegangen werden. Passig nennt zum einen die fehlende Forschung und fehlende Aufmerksamkeit. Dies ist vor allem bei Themen zu spüren, die außerhalb des Hypes liegen. Sehr spannend fanden wir den Gedanken, dass selten der Schreibvorgang von Autor:innen dokumentiert wird. In Interviews mit Schreibenden geht es oft um die gleichen Themen: das WIE des Schreibens und die Frage nach dem autobiographischen Anteil. Also falls das jemand liest, der eine Dokumentation über Schreibende plant: dokumentiert den Prozess! Wie sieht digitales Schreiben heute aus? Wie sah es vor 20 Jahren aus? Es wird später von Bedeutung sein!

Tipps für dich und mich

Passig formulierte am Ende noch eindeutige Tipps für die eigene Arbeit. Nutzt für Primärtexte Papier! Zumindest wenn ihr möchtet, dass sie erhalten bleiben. Passig rät zu diesem Wunsch, da zu viel Inhalt sonst unsichtbar wird und nur die gleiche Art von Kunst, Inhalt und Leuten übrigbleiben würde. Trotz unseres digitalen Zeitalters ist die Archivierung hier besser gesichert. Ein positives und motivierendes Beispiel für die digitale Archivierung ist Aleator Press, eine Druckerei, die sich auf computergenerierte Literatur spezialisiert. Außerdem rät sie zu einer klaren Ausdrucksweise. Denn sonst haben nicht nur die Menschen in 25 Jahren keine Ahnung was gemeint ist, sondern auch nicht die Menschen im Hier und Jetzt. Zudem haben wir sehr wenige Informationen über das digitale Schreiben in früheren Zeiten. Selbst wenn etwas dann in der Zukunft als falsch oder altmodisch befunden wird, ist es trotzdem hilfreich, um zu wissen, wie digitales Schreiben früher aussah. Passig findet viele der Sekundärtexte über das Thema auch heute noch hilfreich, um den Prozess zu verstehen. Denken wir an das Publikum von 2032 und 2042. Sie werden wissen wollen, was wir gedacht haben und welche Fragen uns bewegt haben. Brauchbar sind die Texte dann, wenn sie klar formuliert wurden und nicht nur verständlich für Beteiligte sind, sondern auch für interessierte Menschen, wie dich und mich.

Fazit

Digitales Schreiben ist kein neues Phänomenen. Es wird von Hypes bestimmt, die vergehen aber auch zurückkommen. Das Internet vergisst! Vieles geht verloren und um das zu ändern, brauchen wir geregelte Archivierungsstrukturen. Dazu eignet sich aktuell noch das Papier. Denn Papier überlebt das Internet. Schreiben ist vielfältig und das sollten wir ihm zugestehen. Es wäre gut, wenn nicht nur das Neue gefördert wird und die Aufmerksamkeit und Unterstützung sich nicht nur auf die gerichtet wird, die den Hype bedienen.

Sarah Tschesche und Michelle Riedel, tägliche Nutzerinnen des Internets, studieren mit Freude und Interesse Lehramt an Grundschulen im 5. Semester.

Literaturverzeichnis:

Zimmer, D. E. (1997). Die Elektrifizierung der Sprache. Heyne.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.