Datafizierter Journalismus: Wie digitaler Medienwandel den Journalismus beeinflusst

von Lia Greiberg

Die Digitalisierung beeinflusst alle Bereiche der Gesellschaft – so auch den Journalismus. Maschinen können Texte übersetzen oder sogar selbst generieren und damit Aufgaben übernehmen, die bislang Menschen vorbehalten waren. Doch was genau macht der digitale Medienwandel mit dem Journalismus? Welchen Einfluss haben die immer größeren Datenmengen auf die Berichterstattung? Sind Journalistinnen und Journalisten durch Maschinen ersetzbar? Diesen Fragestellungen widmete sich Wiebke Loosen (Senior Researcher am Leibniz-Institut für Medienforschung │ Hans-Bredow-Institut (HBI) sowie Professorin an der Universität Hamburg) am 1.11.2021 in ihrem Vortrag „Four Forms of Datafied Journalism: Journalismus in der digitalen Gesellschaft“.

Journalismus ist einer der zentralen Bereiche, der Öffentlichkeit herstellt. Er treibt einerseits Medien- und Gesellschaftswandel an, wird aber andererseits auch von diesem beeinflusst. Durch den gegenseitigen Einfluss besteht eine stetige Entwicklung und Veränderung des Journalismus. Diese Veränderung ist ein zentraler Aspekt, mit dem sich die Journalismusforschung, aber auch der Journalismus selbst beschäftigt. Wiebke Loosen arbeitet genau zu diesen Themen und hat sich „Transformationen des Journalismus und der Journalismusforschung“ zum zentralen Forschungsthema gemacht. Ihr Fokus liegt dabei auf dem Journalismus in der sich verändernden Medienumgebung. Sie erforscht, welchen Einfluss Datafizierung, Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) auf den Journalismus hat. In ihrem Vortrag ging sie primär auf das Thema Datafizierung ein, gab jedoch auch einen kurzen Einblick in das Thema Journalismus im Zusammenhang mit Automatisierung und KI.

X Journalismus – Transformation des Journalismus und der Journalismusbegriffe

Der Journalismus verändert sich und passt sich neuen Gegebenheiten an – sei es Digitalisierung, Datafizierung oder Automatisierung. Die Transformation des Journalismus ist an vielen Phänomenen erkennbar. Eines dieser Phänomene sind Journalismusbegriffe.

Wiebke Loosen hat in Zusammenarbeit mit Julius Reimer, Paul-Philip Solbach und mehreren Co-Autor*innen eine Vielzahl von Journalismusbegriffen gesammelt. Im Artikel „‚X Journalism‘. Exploring journalism’s diverse meanings through the names we give it.“ (Ahva et al. 2020) stellen die Autor*innen die von ihnen gesammelten Journalismusbegriffe vor – die sogenannten X Journalismen – und erläutern, wie anhand dieser Begriffe die Veränderung des Journalismus über die Zeit hinweg erkennbar gemacht werden kann. Da sich Journalismus im stetigen Wandel befindet, werden auch in seinen Bezeichnungen immer wieder verschiedene Aspekte beleuchtet und verschiedene Arten der journalistischen Arbeit angewendet. Beispiele für X Journalismen sind Collaborative Journalism, Cross-Border-Journalism, Automated Journalism usw. Diese Begriffe zeigen eine Veränderung des Journalismus auf, denn sie markieren deutlich die jeweilige Neuheit, die eben auch eine neue Bezeichnung erfordert. Eine nach Jahren sortierte Übersicht der X Journalismen ist derzeit online einsehbar, und es zeigt sich, dass seit vielen Jahren gerade solche Journalismen entstehen, die schon in der Bezeichnung auf digitale Medien und Techniken verweisen.

Vier Formen eines datafizierten Journalismus

Die Menge der anfallenden Daten steigt in den letzten Jahren immer mehr an. Ob beim Schreiben von E-Mails oder Seminararbeiten, beim Chatten oder beim Kommentieren von Social Media Beiträgen –wir generieren ständig neue Daten.Die Erfassung, Speicherung und Auswertung dieser immer größeren Datenmengen durchzieht unseren Alltag und hat Einfluss auf alle Lebensbereiche. Dieser Vorgang wird Datafizierung genannt und ist ein „gesamtgesellschaftliche[r] Transformationsprozess“ (Loosen/Solbach 2020, S. 178).

Auch im Journalismus steht die Arbeit mit Daten im Mittelpunkt und so ist der Journalismus maßgeblich von der Datafizierung betroffen. Journalismus analysiert und verarbeitet Daten und produziert wiederum selbst neue Daten. Folglich ist Datafizierung in allen journalistischen Bereichen relevant. Sie beeinflusst sowohl die internen Vorgänge als auch die sich verändernde Umgebung, in der Journalismus agiert. Besser erkennbar wird dies, wenn die einzelnen Teilprozesse der journalistischen Aussagenentstehung betrachtet werden: Beobachtung – Produktion – Distribution – Nutzung modellieren. Der Gesamtprozess der Produktion journalistischer Inhalte wird von Wiebke Loosen und Paul Solbach als „News Circle“ bezeichnet und ist in der Abbildung 1 als innerer Kreis dargestellt.

Prozesse der Datafizierung und journalistische Aussagenentstehung. Quelle: Loosen 2021, 31:23.

„Dieser ‚News Circle‘ ist im heutigen Journalismus mehr oder weniger eng an Prozesse der Datengenerierung, -verarbeitung und –[produktion] gekoppelt“ (Loosen/Solbach 2020, S. 180). Die Datafizierung kann ebenfalls in Teilprozesse gegliedert werden: Datengenerierung – Automatisierte Produktion – Algorithmische Datenverarbeitung (siehe Abbildung 1, mittlerer Kreis). Den jeweiligen Prozessen der Datafizierung und den Phasen der journalistischen Arbeit lassen sich vier X Journalismen zuordnen. Wiebke Loosen hat in dem Paper „Four Forms of Datafied Journalism: Journalism’s Response to the Datafication of Society“ (Loosen 2018) einen Zusammenhang zwischen den Phasen der Datafizierung und den Phasen der journalistischen Arbeit näher beschrieben und zu diesen Phasen vier X Journalismen zugeordnet: Wie dem äußersten Kreis der Abbildung 1 zu entnehmen ist, sind es der Reihenfolge nach Datenjournalismus – Automatisierter Journalismus – Algorithmisierter Journalismus – Metrik-basierter Journalismus.

Journalismus in der digitalen Gesellschaft

Seit der Publikation des Artikels zu den Four Forms im Jahr 2018 hat sich einiges verändert. Das entwickelte Modell fasst weiterhin gut die Datafizierung im Journalismus zusammen, jedoch gab es in der Zwischenzeit einen Automatisierungsschub und einen Fortschritt der KI. Somit greift Automatisierung nun in alle Phasen der journalistischen Arbeit ein. Es sind viele neue Technologien entstanden, die an verschiedenen Stellen des „News Circle“ eingesetzt werden können. Mehr dazu kann im Artikel von Wiebke Loosen und Paul Solbach „Künstliche Intelligenz im Journalismus?: Was bedeutet Automatisierung für journalistisches Arbeiten?“ nachgelesen werden.

In den letzten Jahren entstanden viele neue ausgeklügelte künstliche Intelligenzen, wie z. B. GPT-3 – eine KI, die Texte generieren kann. Sie verfasst mitunter Songtexte, Zeitungsartikel und Kurzgeschichten. Solche Maschinen können zur Unterstützung der journalistischen Arbeit dienen, siewerfen jedoch auch die Frage auf, ob Journalistinnen und Journalisten durch KI ersetzbar sind. Solche Ängste der Medienschaffenden müssen ernst genommen werden. Die Forschung und der Journalismus selbst muss sich damit auseinandersetzen, inwieweit in Redaktionen mit KI gearbeitet wird, wie es gelingen kann, dass Journalistinnen und Journalisten mit der technischen Entwicklung Schritt halten können, aber auch wie auf die Ängste und Sorgen der Menschen bezüglich der neuen Technologien eingegangen werden kann.

Journalismus ist ein Bereich professionalisierten kreativen Schreibens, und so stellt sich im Kontext der Ringvorlesung „(Un)creative digital writing“ die Frage, ob die Maschinen, die Texte selbst verfassen, kreativ genannt werden können? Dieses Thema bietet viel Raum für Diskussionen und es ist schwierig, darauf eine klare Antwort zu geben. Wiebke Loosen beantwortete diese Frage damit, dass das Zusammenspiel zwischen dem von der Maschine produzierten Text und dem, was der Mensch daraus macht, kreativ sei.

Fazit

Die Zunahme an Daten verändert den Journalismus auf allen Ebenen. Sowohl in der Produktion als auch in der Nutzung, der Verarbeitung und der Distribution entstehen neue Vorgänge und in diesem Zusammenhang sogar neue Formen des Journalismus.

Journalistische Praktiken werden zunehmend datenbasiert und KI-gestützt, doch für den Journalismus ist wichtig, nicht nur die technologische Entwicklung im Auge zu behalten, sondern auch den Einfluss auf Journalistinnen und Journalisten. Der soziale Aspekt darf bei der rapiden Entwicklung nicht verloren gehen: Auf welche Weise sind KI-gestützte Softwaresysteme in journalistische Routinen und Produktionen eingebunden? Wie verändern sie im Kern journalistisches Arbeiten? Wie arbeiten Mensch und Maschine zusammen? Mit diesen und vielen weiteren Fragen muss sich die Journalismusforschung und der Journalismus selbst heute und in Zukunft auseinandersetzen, denn der datafizierte Journalismus agiert in einer datafizierten Medienumgebung in einer datafizierten Gesellschaft.

Lia Greiberg hat einen Bachelor in den Fächern Germanistik und Slavistik an der TU Dresden (TUD) abgeschlossen. Aktuell studiert sie an der TUD im Master Europäische Sprachen im Track Sprachtheorie. Neben dem Studium arbeitet sie als studentische Aushilfskraft in der Internet-Redaktion beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND) und ist ehrenamtlich beim BUND Dresden aktiv.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.