Spiel mit dem automatengedichtautomat

von Stefanie Pohle

können ist wie
iteration.
kann 0x0a?

symbol und
literaturform –
diese text-erfahrungen
existieren
über zugleich
tiefer weltwahrnehmung

das übersetzen liefert
01110010.

ist: digitaler hexcode!
ist: digitaler als beschreibungen
ist: symbol
ist: zeichensystem
ist: bereicherung
und das ist literatur, literatur!

dem analogen nicht
eigene töne,
sondern
gesprochen ist es
und kann hergestellter existieren!

wieder andere produktionsbedingungen
im zeilenumbruch-workshop

text, text. es schafft der befehl
seine kombination, der text

dem aber
drückt
codiert
digital erforscht
benutzt
das performative
im digitalen buchstaben-schaufenster
als text-verfertigung

soll aktion damit wirklichkeit
eines 0x0a beschreiben?

realität zwischen weil-möglichkeiten

these!

[Nutzung von Bajohrs automatengedichtautomat. Eingabe: “These” auf https://0x0a.li/de/these. Einstellungen: zufällige Satzzeichen, zufälliger Umbruch (6:1 Wort:Umbruch, 3:1 Umbruch:doppelter Umbruch), Text zufällig halbieren. Manuelle Nachbearbeitung des ausgegebenen Textes entsprechend Bajohrs Regeln (“wie”), insbesondere Regel #6)]

1. Text von https://0x0a.li/de/these/

Eingabe:

These

0x0a ist ein Textkollektiv für Digitale Literatur, bestehend aus Gregor Weichbrodt und Hannes Bajohr.

0x0a ist der Hexcode für den Zeilenumbruch. Es ist ein Zeichen, das es im Analogen nicht gibt, nicht gesprochen werden kann und nur als „Steuerzeichen“ existiert – und damit ideales Symbol für den Versuch, genuin Digitale Literatur zu produzieren. 0x0a soll ein Workshop, Labor, Schaufenster und eine Anlaufstelle für digitale konzeptuelle Literatur werden und die Diskussion über diese Literaturform in Deutschland anregen.

Was ist das Digitale? Ein großes Versprechen: Alles ist Text. Bilder, Töne, Filme sind Text. Sogar Text ist Text. Denn nicht er selbst ist schon das letzte Wort, sondern nur Wellenschlag eines submarinen Zeichensystems. Bereits das Wort „Wort“ ist eine Ebene tiefer, hexadezimal, als 57 6F 72 74 codiert und wieder darunter, binär, als 01010111 01101111 01110010 01110100.

Das Digitale hat den Text verdoppelt. Er ist Schrift und Aktion. Man kann Text lesen und ausführen. Im Digitalen ist der Text zugleich Tat und Gedanke.

0x0a ist der Hexadezimalcode für den „line feed“. Es ist das Steuerzeichen, das in einem digitalen Text den Zeilenumbruch veranlasst. Als Befehl sieht man seine Auswirkung, aber als Zeichen existiert es nur unterhalb des sichtbaren Textes. Steuerzeichen, das heißt: Anweisung und Aktion, nicht Buchstabe und Symbol. Man kann es nicht aussprechen, weil es Tat ist; schreiben kann man es nicht auf Papier. Ein Steuerzeichen kann nur digital existieren.

Das Digitale Literatur ist etwas anderes als digitalisierte Literatur. Man kann zwischen dem Digitalen und dem Analogen übersetzen, aber jede Übersetzung ist Verlust und Bereicherung, Interpretation und Verfälschung. So wie jedes Medium seine eigene Wirklichkeit schafft, schafft auch das Digitale seine Realität. Das Digitale hat eine andere Wirklichkeit als das Analoge.

Digitale Literatur ist etwas, in dem die Veränderung der Weltwahrnehmung durch das Digitale überhaupt Darstellung findet. Denn wo das Digitale andere Wirklichkeiten produziert, produziert es auch andere Erfahrungen. Aber weil der Text im Digitalen nicht nur Beschreibungen liefern kann, sondern auch Tat ist, können sich diese Erfahrungen nicht nur beschreibend, sondern auch performativ äußern. Ein Text, in dem Figuren Computer benutzen ist kein Digitaler Text. Ein digital hergestellter Text, der seine Produktionsbedingungen reflektiert, ist es. Die Erfahrung des Digitalen muss kein bloßes Beschreiben sein. Die Erfahrung des Digitalen drückt sich auf anderen Ebenen aus, auf der der Verfertigung, der Distribution, der Iteration, der Kombination, des Immateriellen.

0x0a erforscht die Möglichkeiten von Text im Digitalen.

2. Einstellungen

http://www.hannesbajohr.de/automatengedichtautomat

3. Ausgabe

  1. Ausgabe

distribution und. seine
text bajohr lesen den
these! die digitalen werden zeilenumbruch workshop sogar nur letzte
hannes das. und,

können. ist wie.
iteration kann
0x0a? symbol und diese
text erfahrungen, die literaturform

den, analogen nicht nicht
eigene sondern. gesprochen ist!
es und kann hergestellter existieren. einem

durch und,
existiert. kombination der der? digitalen zeichen? über zugleich tiefer
weltwahrnehmung eine aber anregen existiert? in. bereicherung zeichen gibt das submarinen? tat das nicht sondern für. digital erforscht und, das digitalen denn ist die
ideales. es, kann befehl textes 74 was, ein
digitale in. hexadezimalcode und ist digitaler als. beschreibungen

und. das ist literatur literatur seine schafft und bestehend hat! digitalen

äußern sich, als ist ebenen
großes
dem. aber drückt codiert, benutzen ist digitale hexcode! das
im.
als.

wieder andere produktionsbedingungen. text text. es der
seine der text,
man ein
im des tat digitale buchstabe schaufenster. text verfertigung auswirkung andere veränderung zeilenumbruch es

seine ist symbol
sich, der den ist zeichensystems

das übersetzen liefern
01110010. findet soll aktion damit wirklichkeit
eines 0x0a beschreibend
der kann
performativ, töne
so
line selbst nur, überhaupt in ist jedes!
heißt. als ist digitale andere. anderen es? realität zwischen weil möglichkeiten muss binär
digitale für, auf

3. Bearbeitung

Regeln (http://www.hannesbajohr.de/automatengedichtautomat)

1. man darf genera, numera, tempora sowie beugungen anpassen.
2. man darf satzzeichen setzen und umbrüche bestimmen.
3. man darf konjunktionen einfügen.
4. man darf nicht mehr als vier sätze in folge löschen.
5. man darf nicht mehr als zehn wörter in folge löschen. 6. man darf jede dieser regeln brechen, wenn es dem text gefällt

Dr. Stefanie Pohle ist Referentin bei der Max Weber Stiftung, wo sie für das EU-Projekt TRIPLE (https://project.gotriple.eu/) die Kommunikation verantwortet. Außerdem arbeitet sie freiberuflich als Schreibberaterin und -trainerin. Interessensschwerpunkte: Schreiben im digitalen Raum, wissenschaftliches, (un)kreatives und persönliches Schreiben, kontemplative Pädagogik, Open Science. ORCID: 0000-0003-1139-5442


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.